E-Books und die Zukunft von Autoren

Wenn es um das Thema digitales Lesen geht, geht es meist um den E-Book-Markt, die Formate für E-Books, den Kopierschutz bei Digitaltexten oder die Zukunft des Reader- bzw. E-Book-Markts. Nur selten geht es im E-Book-Zusammenhang um die Zukunft von Autoren. Nur in speziellen Zirkeln und Communities ist die Zukunft der schreibenden Zunft im digitalen Zeitalter ein Thema. Der Digitalisierung können sich auch Schriftsteller nicht entziehen, dann der digitale Vertrieb ihrer Werke ist ein wachsender Baustein ihres Einkommens. Angesichts der Möglichkeiten illegal an E-Books zu gelangen, fürchten viele Autoren um ihren Lebensunterhalt. Aber auch andere Veränderungen beobachten Autoren mit Sorge.

Ein Thema dabei ist die Flutung des E-Book-Marktes mit vergriffenen Büchern und Werken. Da Kosten für die Lagerung von gedruckten Büchern und für den Herstellungsprozess (Manuskriptsichtung, Lektorat, Korrektur, Werbung etc.) entfallen, versuchen viele Verlage solche Werke erneut aufzulegen, denn sie sind bares Geld, das auf der Straße liegt und machen wenig Aufwand. Dazu kommt: Diese Werke sind erprobt, funktionieren auf dem Buchmarkt und beinhalten weniger Risiko als die meisten Neuerscheinungen. Der Preis dieser E-Books liegt natürlich auch deutlich unter dem Preis der früheren Printausgabe. Schwierig für Autoren,  dabei noch ordentlich Geld zu verdienen. Aber da dieses digitale „Moderne Antiquariat“ ein Zusatzgeschäft bedeutet, beschwert sich darüber kaum ein Autor. „E-Books und die Zukunft von Autoren“ weiterlesen