eInk Displays werden günstiger durch Verbundfertigung

Bild eines Silizium Halbleiters aus der Fertigung

Bild eines Silizium Halbleiters aus der FertigungDas Swiss IT Magazine berichtet in einem aktuellen Artikel, dass die eInk Corporation (marktführender Hersteller aktuelle eBook Reader-Displays) und Freescale (Hersteller von Halbleiter-Komponenten) an einer System-on a-Chip Lösung arbeiten, die das Display und den für die Ansteuerung nötigen Controller auf einem Modul vereinen.

Auf diese Weise wird das Gesamtmodul günstiger zu kaufen sein als die beiden separaten Teile es momentan sind. Das führt indirekt wiederum zu möglichen Preissenkungen bei den eBook Readern selbst, denn das eInk Display macht heute noch knapp 1/3 der Produktionskosten eines eReaders aus.

(Martin Schnell)