eBook Reader Vergleich: vor der Leichtigkeit des Lesens steht die Qual der Wahl

eBook Reader Vergleich

Dass eBooks viele Vorteile haben, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Es ist – gerade für Vielleser oder auf Reisen – sehr angenehm, wenn man ganze Bibliotheken mit sich rumtragen und bei Bedarf jederzeit erweitern kann, ohne Ladenöffnungszeiten beachten zu müssen.

Schwieriger ist da schon die Frage nach dem passenden Lesegerät. Die lässt sich nur individuell beantworten: Dass ein Desktop-PC oder ein Notebook eher unbequeme Lösungen sind, ist ja noch recht klar, aber schon bei der Entscheidung „eBook Reader oder Tablet“ wird’s kniffliger.

Tja, eBook Reader oder Tablet?

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass ein eBook Reader zum eBooks Lesen da ist. Und das auch nur in schwarzweiß. Wer im Internet surfen oder spielen will, oder wer’s gerne farbig hat, zum Beispiel für Bildbände, Kinderbücher oder Magazine, muss zum Tablet PC greifen.

Für den eBook Reader spricht die gefühlt endlose Akkulaufzeit, das geringe Gewicht (oft weit weniger als 200 Gramm), und vor allem die Lesbarkeit. Selbst bei Sonnenschein am Strand ermöglichen fast alle aktuellen eBook Reader angenehmes Lesen, während man auf dem Tablet kaum noch einen Buchstaben erkennen wird.

eBook Reader Vergleich
eBook Reader Vergleich

Welcher eBook Reader ist der richtige?

Hat man sich gegen den Tablet PC und für den eBook Reader entschieden, beginnt die Qual der Wahl aufs Neue. Obwohl der Markt in den letzten Jahren etwas überschaubarer geworden ist. Hersteller wie Sony und Trekstor haben die Produktion eingestellt. Nach wie vor im Rennen sind die innovativen Geräte von tolino, außerdem die Kindles von Amazon und der etwas kleinere Mitbewerber Kobo.

eBook Reader Vergleich bei Weltbild.de

… mit den technischen Daten der fünf derzeit wichtigsten Geräte: tolino shine, tolino vision 2, Kindle Paperwhite 3G, Kindle voyage und Kobo Aura H20. Achtzehn Merkmale werden verglichen, von der Größe über die Technik bis zur Garantiezeit.

Das Wichtigste in Kürze

Alle fünf Geräte können über WLAN neue eBooks direkt aus dem Internet herunterladen. Mit den tolino Geräten hat man einen Gratis-Zugang zu über 40.000 Telekom-Hotspots in ganz Deutschland – ideal für unterwegs. Und der Kindle Paperwhite 3G ist der einzige eReader im Vergleich, mit dem eine 3G-Verbindung ins Internet aufgebaut werden kann.

Wie die meisten aktuellen eBook Reader verfügen auch die genannten fünf Geräte über die Möglichkeit der Displaybeleuchtung. Dadurch kann auch in der Dämmerung und sogar im Dunklen gelesen werden.

Auch die Unterschiede bei der maximalen Akkulaufzeit sind gering. Sechs bis acht Wochen geben die Hersteller hier an, für einen durchschnittlich langen Urlaub sollte das auf jeden Fall reichen, ohne nachladen zu müssen.

Bei der Frage nach den eBook Formaten trennt sich dann doch die Spreu vom Weizen. Hier offenbart sich das Defizit der Kindle-Geräte: Wer damit fesselnde Literatur genießen will, muss sich binden. Amazon drängt den Nutzer, die eBooks im Amazon/Kindle Shop zu kaufen. Dass Amazon das Leseverhalten protokolliert, um Buchempfehlungen geben zu können, dürften manche Nutzer dagegen als Vorteil sehen.

Die tolino Geräte arbeiten – wie übrigens auch der Kobo – mit den gängigen eBook Formaten ePub, PDF und txt. Man kann also eBooks in diesen Formaten von beliebigen Anbietern beziehen.

Wie, wo, wie oft oder wie lange man einen eBook Reader nutzen will, ist – natürlich – bei jedem Leser anders. Der eBook Reader Vergleich bei Weltbild.de liefert Ihnen die Daten, die Sie brauchen, um den für Sie individuell passenden eBook Reader zu finden.