eBook oder gedrucktes Buch – was ist besser?

eBook reader oder Bücher

eBook reader oder BücherObwohl in Deutschland eBooks meist nicht viel weniger kosten als gedruckte Bücher, erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit. Im Jahr 2012 wurde hierzulande mehr als 12,3 Millionen elektronische Bücher verkauft – gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 150 Prozent. Gemessen am gesamten Buchmarkt machen die eBooks nur etwa zwei Prozent des Umsatzes aus, die Tendenz ist jedoch stark steigend. Doch lohnt es sich, auf digitale Bücher und eBook-Reader umzusteigen oder ist das gedruckte Buch die bessere Wahl?

Das Wichtigste zum eBook

Die meisten eBooks werden in den Formaten ePub, PDF oder TXT erstellt, aber auch MOBI/PRC oder DOC gehören zu den gängigen Dateiformaten. Neben eBook-Readern können PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones als Lesegeräte für digitale Bücher dienen. Reader, die Displays mit elektronischer Tinte verwenden, bieten gegenüber den selbstleuchtenden Bildschirmen der anderen Medien den Vorteil der besseren Lesbarkeit bei hellem Tageslicht. Die Inhalte elektronischer Bücher sind derzeit nur schwarz-weiß in annehmbarer Qualität darstellbar. Eine kompakte Übersicht über die verschiedenen Modelle und ihre technischen Leistungen bieten detaillierte Testergebnisse.

Vorteile elektronischer Bücher

eBook ReadereBooks erweisen sich oft als besonders praktisch. Gerade Menschen, die viel unterwegs sind, können dank der handlichen eBook-Reader problemlos ein ganzes Bücherregal mit auf Reisen nehmen. Während das kleine Lesegerät ca. 150 bis 200 Gramm wiegt, bringt es ein durchschnittliches Buch auf etwa ein halbes Kilogramm. Damit liegt der eBook-Reader nicht nur leichter in der Hand, sondern benötigt auch weniger Platz und Gewicht im Gepäck. Wer auf Flugreisen auch mit begrenztem Gepäck gerne eine große Auswahl an Büchern dabei hat, ist mit dem elektronischen Lesegerät bestens bedient.

Der eBook-Reader kann gegenüber dem analogen Buch auch mit seiner Interaktivität punkten. Einige Lesegeräte sind mit einer Art Lexikon für Fachbegriffe ausgestattet, welche bei Bedarf über einen Link abgerufen werden können. Darüber hinaus lassen sich auf manchen eBook-Readern nicht nur Bücher, sondern auch Video-, mp3- oder Flash-Dateien speichern und abspielen. Über eine Verlinkung besteht direkt aus dem Buch heraus die Möglichkeit, E-Mails zu versenden oder sich mit anderen Lesern zu vernetzen und auszutauschen.

Warum das gedruckte Buch noch nicht ausgedient hat

Ein gedrucktes Buch lässt sich mit vielen Sinnen genießen: Es verströmt einen individuellen Geruch, ob neu oder gebraucht, und liegt angenehm in der Hand. Wer mag, kann Eselsohren in die Seiten falten, um Stelle zu kennzeichnen, die er gerade gelesen hat, oder Wichtiges unterstreichen, skizzieren oder kommentieren. Der Leser verliert sich in der Welt des Buches und genießt die entspannende Wirkung. Für andere ist wiederum der sorgsame Umgang mit Büchern sehr wichtig, und auch für Sammler stellen gedruckte Bücher einen ganz besonderen Reiz dar. Ein Regal mit zahlreichen gelesenen und ungelesenen Büchern bestücken zu können, ist für viele Leser nach wie vor ein Pluspunkt gegenüber dem elektronischen Buch. Ein gut sortiertes Bücherregal in den eigenen vier Wänden sorgt für das gewisse Etwas, vornehmlich dann, wenn sich dort neben leichter Schmökerkost hochwertige Literatur findet. In puncto Gefühl, Charme und Bindung zum Leser hat das gedruckte Buch also die Nase vorn. Außerdem hat Deutschland, das Land der Dichter und Denker, eine lange Lesetradition, weshalb Bücherwürmer nicht befürchten müssen, dass ihre gedruckten Lieblinge allzu schnell aus den Buchläden verschwinden.