Comic eBooks: gibt es das optimale Lesegerät?

Vor drei Wochen erschien mit „Tatort Entenhausen“ das „Lustige Taschenbuch Nr. 506“, in dem die Disney-Helden Donald, Micky & Co. auf der einen gegen Panzerknacker & Co. auf der anderen Seite antreten. Natürlich gibt’s das auch als eBook.

Die Comic-Fans im Team von ebook-reader.de haben das zum Anlass genommen, sich mal zu überlegen, welche Anforderungen ein Lesegerät für Comic-eBooks erfüllen müsste, um darauf ALLE „Lustigen Taschenbücher“ zu speichern und zu lesen. Zunächst wurden vier Grundfragen definiert:

  • Lesegerät – eBook-Reader, Smartphone oder Tablet?
  • Display – welche Größe?
  • Speicher – wieviel Platz brauchen 506 Lustige Taschenbücher?
  • Software – braucht man spezielle Apps oder Updates, um Comics komfortabel zu lesen?

Daraus „erarbeitete“ das Team die …

Anforderungen an die Technik, um Comic eBooks komfortabel lesen zu können

Beim Lesegerät war man sich schnell einig. Der eBook-Reader schied aus, weil ihm, wenn es ein Gerät mit eInk oder einer vergleichbaren Technologie ist, die Farbe fehlt. eBook-Reader mit eInk-Farbdisplay sind einfach nicht zu kriegen. Auch wenn manch einer sich noch daran erinnern konnte, dass in den Lustigen Taschenbüchern früher nur jede zweite Doppelseite farbig war und es daher gar nicht so abwegig sei, es auch komplett in schwarzweiß zu lesen. Das Smarphone schied aus, weil das Display zu klein ist. Schon ein normales eBook darauf zu lesen ist eine Zumutung, aber ein Comic? Unmöglich. Es blieb das Tablet: Farbdisplay und eine Größenvielfalt, aus der man die individuell optimale Größe auswählen kann.

Bei der Größe des Displays schieden sich die Geister schon eher. Die eBook-Reader-Standardgröße von 6 Zoll ist halt schon sehr praktisch, grade für unterwegs. Andererseits ist sie, da war man sich einig, nicht optimal für Comics. Selbst 8 Zoll schienen nicht wirklich zu reichen, waren zugleich aber schon zu viel, um noch praktisch zu sein. Daher entschied sich das Team gleich für 10 Zoll Mindestgröße. Wenn schon nicht mehr praktisch und handlich, dann wenigstens optimal für die Darstellung von Comics.

Lustiges Taschenbuch Nr. 506 Tatort Entenhausen (eBook bei Weltbild)
Lustiges Taschenbuch Nr. 506 Tatort Entenhausen (eBook bei Weltbild)

Beim Speicher schien die Anforderung „ALLE Lustigen Taschenbücher“ die Mindestgröße eigentlich schon vorzugeben. Das „Lustige Taschenbuch Nr. 506 Tatort Entenhausen“ ist 153 MB groß. Es gibt aber auch Lustige Exemplare mit über 250 MB, zwar nur wenige, aber immerhin. Daher wurde zur Sicherheit von 200 MB pro Band ausgegangen, was bei 506 Bänden 101,2 GB wären. Der Speichergrößen-Staffelung folgend wären also 128 GB nötig. Eine ganze Menge. Aber es gibt Tablets mit so viel Speicher. Außerdem wäre auch die Verwendung von Speicherkarten denkbar.

Eine klare Empfehlung bezüglich der Software konnte nicht vereinbart werden. Es gibt spezielle Comic-Lese-Apps wie ComicRack, aber welche davon den individuellen Nutzungsgewohnheiten am weitesten entgegenkommt, muss man einfach austesten. Die Apps sind meist kostenlos, ins Geld geht so ein Test also nicht unbedingt. Probieren Sie es eventuell zunächst mal mit einer „normalen“ kostenlosen eBook-Lese-App wie der tolino App (die haben wir mit einem Lustigen Taschenbuch getestet, das hat funktioniert) oder einer anderen, die Sie vielleicht schon nutzen. Viele funktionieren auch mit Comics ausreichend gut. Sie müssen nur Fixed-Layout-eBooks im ePub-Format darstellen können.

Fazit – das optimale Lesegerät für Comic eBooks

… (bzw. alle lustigen Taschenbücher) gibt es in diesem Sinne nicht. Es kommt wie so oft auf die persönlichen Vorlieben an, was das Leseverhalten angeht.

Geeignete Tablets, um ALLE Lustigen Taschenbücher als eBooks (auf einem Gerät gleichzeitig) zu speichern und zu lesen, verfügen nach der (nicht einhelligen) Meinung des Teams über rund 100 GB Speicher (intern oder Speicherkarte) und ein Display mit 10 Zoll Diagonale – kleiner geht, ist aber schwieriger zu lesen. Außerdem benötigt man eine Lese-App, welche die Darstellung von Fixed-Layout-eBooks im epub-Format erlaubt (welche Zusatzfunktionen, wie die Einstellung der Lichtwärme etc., die App hat, ist Geschmackssache). Das sind die Grundvoraussetzungen an ein Comic-kompatibles Tablet. Alle anderen Anforderungen an das Gerät hängen davon ab, wofür man es sonst noch nutzen möchte.

Da das Thema nicht wissenschaftlich, sondern eher spaßeshalber untersucht wurde gilt natürlich: alle Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Lesegewohnheiten sind eben etwas sehr Individuelles: Man kommt ums Selbertesten einfach nicht rum.