So wird eine Datei auf dem eBook-Reader gesichert

eBookDas Herunterladen von eBooks erfolgt meistens direkt via Internet. Im Anschluss an den Download haben die Leser sofort Zugriff auf die neue Lektüre. Viele fragen sich, ob die Gefahr besteht, dass sie das eBook versehentlich löschen. Wenn sie sich an die Anleitung halten, ist dieses Risiko jedoch verschwindend gering. Die verschiedenen eBook-Reader funktionieren hinsichtlich der Bedienung ähnlich, dennoch sollten die Besitzer darauf achten, sich an die vorgegebene Reihenfolge zu halten.

Kauf, Download und Speicherung des eBooks

Nach der Auswahl eines eBooks ist es möglich, einen oder mehrere Titel zu kaufen und nach der Eingabe der Zahlungsweise herunterzuladen. Üblicherweise haben die Käufer gleich nach der Bestellbestätigung Zugriff auf das eBook. Noch vor dem Download erscheint die Frage, ob die Datei geöffnet oder gespeichert werden soll. Mit der Speicherung wird sichergestellt, dass das eBook nicht verloren geht. Es kann sowohl auf dem PC als auch direkt auf dem eBook-Reader gespeichert werden. Da die „elektronischen Bücher“ mit dem Gerät online gekauft werden, empfiehlt es sich, eine Sicherheitskopie zu erstellen. Wenn das eBook beim Download geöffnet und nicht gespeichert wird, so besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Datei zu speichern. Ein geeigneter Speicherplatz ist ein voreingestelltes oder selbst erstelltes Verzeichnis unter „Eigene Dateien“. Ein Doppelklick öffnet die Datei zum Lesen.

Die Übertragung vom PC auf den eBook-Reader

Wenn das eBook zunächst auf dem PC gespeichert wurde, lässt es sich bequem auf den eBook-Reader übertragen. Zu diesem Zweck kann eine Lese-Software genutzt werden, beispielsweise Adobe Digital Editions, die auf dem PC gestartet wird. Die Software erkennt den eBook-Reader, der üblicherweise mit einem USB-Kabel angeschlossen wird, und fragt nach der Autorisierung, wenn die beiden Geräte erstmalig miteinander verbunden werden. Danach lässt sich das eBook durch die Bedienung mit der Maus verschieben bzw. übertragen. Sobald der Vorgang beendet ist, kann der eBook-Reader wieder vom PC getrennt werden. Typische Dateiformate für eBooks sind PDF, EPUB und ACSM.

Die Cloud als alternative Sicherung

Einige eBook-Reader verfügen über einen Zugriff auf eine Cloud und profitieren dadurch von einer hohen Speicherkapazität. Zu diesen Geräten zählt der tolino shine, der unter anderem bei www.testberichte.de beschrieben wird. Wenn ein eBook selbst hinzugefügt wurde, beispielsweise durch eine Übertragung per SD-Karte oder USB-Kabel, wird es nur auf dem eBook-Reader selbst gespeichert. Als zusätzliche Sicherung bietet sich das Hochladen und Speichern in die Cloud an. Dabei werden nicht nur die eBooks gesichert, sondern ggf. auch die Lesezeichen und Notizen. Der Upload lässt sich mit wenigen Klicks durchführen, bei Bedarf auch für mehrere Dateien gleichzeitig.

Die schnelle Speicherung

E-Book-Reader - BedienungsanleitungIm Allgemeinen reicht es aus, die Titel auf dem eBook-Reader zu speichern. Erst wenn der eBook-Reader „aufgeräumt“ wird, um Platz zu schaffen, sollte darauf geachtet werden, dass die Dateien nicht versehentlich gelöscht werden. Daher ist es sinnvoll, die eBooks auch auf dem PC oder in der Cloud zu sichern, was sich schnell durchführen lässt. Beim Kauf der eBooks via PC erfolgt die Sicherung bereits beim Download. Doch auch wenn die eBooks direkt auf dem eBook-Reader geladen werden, sollten die stolzen Besitzer nicht vergessen, die Dateien vorsichtshalber auf dem PC zu speichern.

Import von eBook Readern

Stilisierter Zöllner  (c) helmut niklas

Viele interessante eBook Reader gibt es in Deutschland leider (noch) nicht zu kaufen. Was liegt näher als sich das Wunschgerät aus dem Ausland zu importieren? Damit man dabei allerdings keine unliebsamen Überraschungen erlebt, gibt es im Folgenden einige (unverbindliche) Tipps uznd Hinweise.

 

Zoll

Jeder EReader, der aus dem Nicht-EU-Gebiet bestellt wird, kommt zwangsläufig am deutschen Zoll vorbei. Dort passieren zwei Dinge:

  1. Die Beamten klassifizieren das Gerät nach Augenschein in eine bestimmte Klasse, mit der der Zollsatz oder die Zollfreiheit verbunden sind. Eine Klasse für EReader selbst ist leider noch nicht vorhanden. Der mögliche Zollsatzbereich liegt zwischen 0 und 14%, einige Beispiele finden sich unter dieser offiziellen Liste von Zollsätzen.
    Dieser Zollsatz wird von Gerätekaufpreis + Versandkosten berechnet. Meist sind es 0 – 4% mit denen der Einfuhrzoll zu Buche schläge, jedoch liegt das im Ermessen des Zöllners.
  2. Auf den ermittelten Importwert inklusive Zollsatz wird nun noch die deutsche Mehrwertsteuer von 19% aufgeschlagen, das ergibt dann den Endpreis für den Besteller.

Dieses Einfuhr-Procedere übernimmt oft auch der mit dem Versand beauftragte Spediteur – z.B. UPS – der dem Kunden dann eine entsprechende Zusatzrechnung präsentiert.

 

Garantie

Die Garantiequote für EBook Reader liegt laut Aussage von Händlern bei nur 2-4%. Das heisst, nur jeder 25. EReader oder noch weniger gibt innerhalb eines Jahres (das ist die übliche Gewährleistungspflicht in vielen Ländern ausserhalb Deutschlands) den Geist auf. Anderen Ortes sind die Verbraucherschutzgesetzte jedoch nicht so stark ausgeprägt wie bei uns. Beherzigen Sie deshalb folgende Tipps.

  • Achten Sie beim Kauf des EReaders darauf, dass möglichst der Händler selbst eine Gewährleistung gibt. Die Hersteller selbst lehnen oft mit Hinweis auf Ihre Garantiebestimmungen Ansprüche aus dem Ausland ab oder verweisen an den Händler, wenn das Gerät im Importland nicht offiziell verkauft wird.
  • Für US-Importe: viele große Händler bieten dort beim Kauf den Abschluss von Zusatzversicherungen an.
  • Auch der deutsche Versicherer Multigarantie24.de bietet für EBook Reader und Elektrogeräte eine Zusatzversicherung an. Diese kann online abgeschlossen werden und versichert 5 Jahre lang den Reader gegen Schäden, auch solche durch „Tollpatschigkeit“ wie den verschütteten Kaffee, fröhliches fallen lassen und mehr. Der Preis beträgt hierfür je nach Gerätewert zwischen 75 € und 119 €.

Sprache

Achten Sie beim Import von Geräten – vor allem aus Asien – darauf, dass zumindest englisch als Menüsprache unterstützt wird. Dies ist in der Regel auch der Fall. Wenn nicht wäre der EReader wohl nur nach einem Sinologie-Studium sinnvoll zu gebrauchen.

 

Anbindung an den Datenanbieter

Manche EBook Reader können nur mit der Anbindung an einen eBook Shop ihr volles Potential ausschöpfen. Der Amazon Kindle ist hier das beste Beispiel, denn erst mit dem ortsunabhängigen Download von eBooks per Mobilfunk von Amazon spielt der Kindle seine ganzen Stärken aus. Prüfen Sie also, ob ihr eReader von solch einem Service abhängt und dieser in Deutschland schon verfügbar ist oder ob der eBook Reader auch ohne ihn noch sinnvoll nutzbar ist.

 

CE-Kennzeichnung

Meist sind Importgeräte nicht für den EU-Markt bestimmt und weisen deshalb keine CE-Kennzeichnung auf. Sie dürfen gar nicht eingeführt werden. Der Zoll beanstandet dies aber in der Regel nicht, sofern es sich nicht um besonders beliebte Consumer-Produkte (z.B. iPhones) handelt. Was Sie dennoch auf keinen Fall tun sollten ist, solche Geräte gewerblich wieder zu verkaufen. Das kann empfindliche Strafen zur Folge haben.