Kometenjahre von Daniel Schönpflug

Kometenjahre - 1918: Die Welt im Aufbruch (hier als eBook)
Kometenjahre – 1918: Die Welt im Aufbruch (als eBook bei Weltbild)

Der Historiker Daniel Schönpflug erzählt in Kometenjahre – 1918: Die Welt im Aufbruch anhand der individuellen Geschichten einzelner Zeitgenossen, was in dem einzigartigen historischen Moment am Ende des Ersten Weltkriegs geschah und wie sich die Ereignisse später auswirkten.

Was sich im November 1918 und in den Jahren danach ereignete, wurde schon immer kontrovers diskutiert: Es gibt unzählige Deutungen der Geschehnisse und von Anfang an war dabei entscheidend, welcher politischen Strömung die Deuter angehörten – Stichwort „Dolchstoßlegende“. Heute sehen viele im Ersten Weltkrieg die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts und manch einer führt Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg direkt auf den Versailler Vertrag zurück. Doch die historischen Fakten sind, jenseits aller Deuterei, weitgehend unstrittig und bekannt. Neues ist hier eigentlich nicht zu erwarten.

Trotzdem kann ein neues Geschichtsbuch über diese Zeit spannend sein – auch ohne spektakuläre, vermeintlich neue Theorien: Zum Beispiel, wenn es Details verrät, die zwar belegbar, aber kaum bekannt sind. Der S. Fischer Verlag hat nun für den 21. September 2017 ein Buch angekündigt, dass sich den historischen Fakten auf eine etwas andere Art nähert. Daniel Schönpflug greift Einzelschicksale heraus, die von diesen turbulenten Jahren geprägt wurden und/oder diese selbst mitprägten. Herausgekommen ist ein vielversprechendes Dokudrama.

Kometenjahre – Klappentext

November 2018. Der Große Krieg hat die alte Welt in Schutt und Asche gelegt, selten schien das Schicksal der Menschheit so offen. Hell leuchten neue Möglichkeiten und Träume auf, das Ringen um die Zukunft beginnt.

Die Kosakin Marina Yurlova kämpft in Sibirien gegen die Revolution, Käthe Kollwitz macht ihren Schmerz zu Kunst, Rudolf Höß marschiert mit dem Freikorps, Virginia Woolf schreibt Tag und Nacht, Walter Gropius will mit der Architektur die Gesellschaft verändern und die Publizistin Louise Weiss wirbt in Paris leidenschaftlich für ein vereintes Europa.

Daniel Schönpflug – der Autor

… ist Professor für Geschichte an der Freien Universität Berlin. Sein Forschungsgebiet ist das Europa des 18. bis 20. Jahrhunderts und dabei insbesondere die global vernetzte Geschichte der Revolutionen. Der Öffentlichkeit ist er als Autor populärwissenschaftlicher Bücher zu historischen Themen bekannt: Seine hoch gelobte Biografie über „Louise von Preußen – Königin der Herzen“ stand mehrere Wochen auf den Bestsellerlisten. Ebenso unterhaltsam wie wissenschaftlich korrekt ist auch sein neues Werk Kometenjahre: Es erzählt von Nguyen Tat Thanh, der als Küchenhilfe auf einem Ozeanriesen aus Vietnam nach Europa kommt und später als Ho Chi Minh bekannt wird. Von Matthias Erzberger, der im Namen des Deutschen Reichs den Waffenstillstandsvertrag unterzeichnen soll und wenige Jahre später ermordet wird. Von Arthur Little, im Weltkrieg Offizier einer Einheit afroamerikanischer Soldaten, dessen Hoffnungen auf ein gleichberechtigtes Leben nach dem Kriegseinsatz bitter enttäuscht werden. Von Richard Stumpf, der als Matrose 1918 von der deutschen Revolution begeistert ist, später trotzdem einem Freikorps beitritt und gegen die Münchener Räterepublik kämpft. Und von vielen anderen.

Ab 21. September 2017 als eBook bei Weltbild: Kometenjahre – 1918: Die Welt im Aufbruch.

Ab 21.September auch als Printversion: Kometenjahre – 1918: Die Welt im Aufbruch bei Weltbild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.